Klicken Sie auf den unteren Button, um die Sprachumschalter über GoogleTranslate zu laden.

Inhalt geladen

Wir feiern ein Jahrhundert visueller Wunder.

Über Planetarien

Am 21. Oktober 1923 präsentierte die Firma Carl Zeiss Jena in München das erste für das Deutsche Museum entwickelte Projektionsplanetarium. Es war die erste öffentliche Vorführung eines künstlichen Sternenhimmels und die Geburtsstunde des modernen Planetariums. Nach einem mehrwöchigen Probebetrieb in München kehrte der Projektor zur Fertigstellung nach Jena zurück. Am 7. Mai 1925 nahm es im Deutschen Museum den Regelbetrieb auf. Diese wichtigen Daten bereiten die Bühne für eine Feier der 100-jährigen Geschichte der Projektionsplanetarien von Oktober 2023 bis Mai 2025!

Planetarien sind fester Bestandteil unserer Bildungslandschaft. Sie zeigen uns das Universum, wo wir leben, woher wir kommen und wie Menschen unseren Planeten beeinflussen. Die Sterne und unser Nachthimmel sind jedoch nicht mehr die einzigen Themen. Planetarien sind Wissenschaftstheater, Kulturtempel und Unterhaltungsort in einem.

Planetarien erfüllen einen Bildungsauftrag und sind der Kultur verpflichtet. Sie sind ein Ort der Inspiration für Kinder und Jugendliche. Sie ermutigen jüngere Generationen, Astronauten zu werden, vermitteln ein räumliches Bild der Erde und erklären Weltbilder im historischen Kontext. Obwohl Planetarien weltweit oft nicht zum obligatorischen Lehrplan gehören, leisten sie einen enormen Beitrag zur wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Bildung.

Planetarien bieten ständig wechselnde und abwechslungsreiche Programme. Sie sind die Krönung informeller Bildung, ein außerschulischer Lernort für Kinder und Erwachsene. Moderne Planetariumstechnik und moderne digitale Technologien arbeiten zusammen, um den Besuchern Erlebnisse und Einblicke zu bieten, die noch vor wenigen Jahren undenkbar waren.

Planetarien sind in unserer Gesellschaft von besonderer Bedeutung. Sie ermöglichen uns Menschen, unsere Erde zu verstehen – den einzigen bekannten Ort, der Leben erhalten kann. Sie fördern Umweltbewusstsein und umweltbewusstes Handeln mit einer Tiefe und Emotion, die der Atmosphäre des Planetariums eigen ist.